Von Mistkäfern und Elefanten, oder wie wir auf Safari im Addo Elephant Park waren

Safari im Addo Elephant National Park

Hinter uns liegen zwei wundervolle Wochen Südafrika . Wir waren mit dem Mietauto in Kapstadt und der Garden Route unterwegs. Auf keinen Fall sollte dabei eine Safari fehlen. Wir haben uns für den Addo Elephant National Park entschieden.

Hier erhältst du neben praktischen Tipps für deinen Aufenthalt im Addo Park eine Übernachtungsempfehlung sowie alles, was du über eine Safari im eigenen Auto wissen musst.

Addo Elephant National Park – praktische Tipps

Der Addo Park kann über die Eingangstore Matyholweni Gate und Adoo Gate beim Addo Main Camp befahren werden. Die Toröffnungszeiten richten sich nach Sonnenauf- und Sonnenuntergang und variieren je nach Jahreszeit.  Am Eingang müssen Formulare ausgefüllt und Eintritt bezahlt werden. Du brauchst dazu unbedingt deinen Reisepass.

Eingangstor Addo Elephant National Park

Matyholweni Gate – Eingangstor zum Addo Nationalpark

Für die Safari im Park gibt es einige Regeln zu beachten. Du darfst zum Beispiel nicht aussteigen, oder Körperteile aus dem Auto strecken. Am Jack’s Picnic Site in der Mitte des Parks kannst du dir mal die Beine vertreten und dort gibt es auch Toiletten! Das Speed Limit beträgt 40 km/h.

Im Addo Main Camp gibt es ein Restaurant. Wir sind immer morgens vom Matyholweni Gate gestartet und haben dann dort eine Mittagspause eingelegt. Am Nachmittag ging es dann zurück auf Safari quer durch den Park mach Süden. Es ist kaum zu glauben, wie schnell die Zeit im Park vergeht. Deshalb würde ich dir empfehlen, bereits morgens zu starten.

Elefanten im Addo Elefanten National Park

Achtung Elefanten im Addo Park!

Lage Addo Elephant National Park

Der Addo Elefant Nationalpark befindet sich in der Provinz Eastern Cape (Ostkap) von Südafrika. Der Park liegt rund 70 Kilometer nordöstlich von Port Elisabeth im Sundays River Valley.

Die Haupt-Eingänge des Parks sind das Mathyholweni Entrance Gate im Süden des Parks bei Colchester, sowie das Addo Main Camp im Nord-Westen des Parks.

Wasserbüffel im Addo Park

Mit Kindern im Addo National Park auf Safari unterwegs

Mit unserem Jüngsten der nun auch schon 12 Jahre alt ist, können wir schon fast alles unternehmen. Der Addo Elephant Park ist jedoch in meinen Augen auch mit kleinen Kinder absolut machbar. Das Beste daran: der Park ist komplett Malaria frei. Wenn du zudem im eigenen Mietauto auf Safari gehst, kannst du dir die Routen selber einteilen und kürzere Etappen wählen.

Warzenschwein im Addo NationalparkAuf Safari an der Garden Route

Wo übernachten im Addo Elephant Nationalpark?

Es ist generell möglich, direkt im Nationalpark zu übernachten. Von Zeltübernachtung bis zur Lodge gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Unterkünfte können über SanParks maximal elf Monate im Voraus gebucht werden.

Wir haben leider keine Unterkunft im Park bekommen, obwohl wir mindestens ein halbes Jahr vorher eine Buchung vornehmen wollten. Wobei das „leider“ relativ ist, denn dadurch haben wir in einer sehr authentischen und schönen Lodge, welche nur wenige Minuten vom Mathyholweni Eingang entfernt lag, übernachtet.

Die Zimmer der Elephants Footprint Lodge sind groß und geräumig, mit einer Felsdusche im Freien. Das Abendessen, dass der Inhaber John mit Hingabe präsentiert, war hervorragend. Wir genossen das authentische Afrika-Feeling in vollen Zügen. Zudem ist der Preis der Lodge wirklich sehr günstig.

Elephant Footprint Lodge am Addo Nationalpark

Elephants Footprint Lodge am Addo Nationalpark

Lodge in der Nähe des Addo Elephant Parks

Zimmer in der Addo Elephant Footprint Lodge

Achtung Elefantenalarm – diese Tiere gibt es im Addo Nationalpark

Gleich eines vorweg, es gibt die Big Five im Addo Nationalpark! Zu den Big Five zählen Löwen, Leoparden, Nashörner, Wasserbüffel und Elefanten. Es gibt viele verschiedene Vögel, Warzenschweine, Schakale, Hyänen, Affen, Schildkröten, Schlangen und viele mehr. Wenn du allerdings nach Giraffen Ausschau hältst, wirst du keinen Erfolg haben. Es gibt sie dort leider nicht.

Elefantenbaby auf Safari in Südafrika Elefant auf Safari an der Garden RouteZebras im Addo NationalparkSchakale im Addo Nationalpark

Wir haben viele, viele Elefanten gesehen. Für mich waren das die allerschönsten Tiererlebnisse!  Aber auch eine Löwen Sichtung ist nicht zu verachten! Meist braucht man dafür jedoch ein gutes Fernglas.

Elefanten im Addo Elephant Nationalpark

Löwen im Addo Nationalpark

Der König der Tiere im Addo Elephant Park

Ein besonderes Augenmerk legt die Parkverwaltung auf die Dung Beetles, die großen Mistkäfer. Eigens für diese Käfer gibt es an den Straßenrändern Verkehrsschilder. Es ist zudem verboten über Elefantendung zu fahren, da sich der Käfer davon ernährt und sich somit darin aufhält. Der Elefantendung wird durch die kleinen Kerle in reinen Naturdünger umgewandelt. Wir haben viele Bremsmanöver und Ausweichmanöver für diese kleinen nützlichen Tiere gemacht!

Dung Beetles im Addo Elefenat NationalparkMitkäfer im Addo Nationalpark

Selber Fahren oder eine organisierte Safari im Addo Elefanten Park machen?

Wer noch nie auf Safari war, der sollte unbedingt eine organisierte Tour im offenen Jeep mitmachen. Man muss jedoch wissen, dass im Addo Park auch die Jeeps nur auf den Wegen fahren dürfen und nicht offroad, wie in den privaten Game Reserves (dazu folgt in Kürze ein eigener Beitrag). Deshalb lautet meine Empfehlung für alle mit Safari Erfahrung, auf eigene Faust unterwegs zu sein.

Elefanten - Safari mit Kind im Addo Nationalpark

Es ist einfach, sich im Park zurecht zu finden und es macht jede Menge Spaß durch den Park zu fahren und nach Tieren Ausschau zu halten. So kannst du überall so lange stehen bleiben wie du willst und die Tiere in freier Wildbahn bestaunen.

Es sind zwar hauptsächlich Sand- und Schotterpisten, diese sind aber in sehr gutem Zustand. Du kannst deshalb den Park mit jedem Pkw befahren.

Mit dem Auto auf Safari im Addo Park

Die Kosten für eine organisierte Safari belaufen sich auf 340 Rand (rund 24 Euro) und dauern meist um die zwei Stunden. Für eine Fahrt im offenen Jeep solltest du dir je nach Jahreszeit unbedingt warme Klamotten mitnehmen.

Kosten für zwei Tage Addo Elephant National Park

Wir waren zu dritt unterwegs und haben für zwei Tage Addo Park insgesamt 370 Euro ausgegeben (circa 100 Euro Parkeintritt, 180 Euro Übernachtung, 45 Euro Mittagessen, 45 Euro Abendessen)

Grüne Landschaft im Addo Elefanten Park

Safaris in Südafrikas Nationalparks – ein Vergleich

Ich war nun zum dritten Mal mit meiner Familie in Afrika unterwegs. Das erste Mal lag unser Fokus in Südafrika auf Familiensafaris. Wir besuchten dort unter anderen den Krüger Nationalpark, den Hluhluwe Nationalpark und den iSimangalisi Nationalpark. Das zweite Mal waren wir im Etosha Nationalpark in Namibia unterwegs. Seitdem sind wir absolute Afrika und Safari Fans!

Zebrasichtung auf Safari an der Garden Route

Der Krüger Nationalpark ist mit knapp 20.000 km² gut zehnmal so groß wie der Addo Elepahant Park. Der Etosha Park ist sogar mit 22.000 km² noch etwas größer. Also rein von der Fläche kann hier der Addo nicht mithalten. Aber auch in Sachen Tierreichtum und Artenvielfalt hat der Addo keine Chance.

Dennoch habe ich noch nie so viele Elefanten auf einmal gesehen wie hier! Man sollte also den Addo nicht unbedingt mit seinen großen Brüdern vergleichen. Der Addo Elephant Park ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Wer noch nie in einem vergleichbaren Nationalpark war, wird absolut begeistert sein!

Addo Elephant National Park - Elefanten

So hat uns der Addo Elephant Park gefallen

Für uns war es der erste „grüne“ Nationalpark. Denn wir waren im August, also im Winter im Krüger und im Etosha Park. Zu dieser Jahreszeit war es dort immer sehr kahl und braun. Deshalb war ich absolut fasziniert von den satten Farben im Park.

Kudu im Addo Elephant National Park

Wir waren zwei Tage mit dem Mietauto auf eigene Faust auf Safari und es waren zwei wundervolle und erlebnisreiche Tage. Selbst unserem Junior wurde es nie zu lange. Ich freue mich schon auf ein (hoffentlich baldiges) Wiedersehen mit Afrika!

Antilopen im Addo Nationalpark

Solltest du eine Reise nach Südafrika planen, sind bestimmt auch diese Beiträge für dich interessant:

Folge mir auch auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und bleibe über RSS-Feed, Bloglovin oder Feedly auf dem Laufenden.

Warst du schon einmal auf Safari in Südafrika? Verrate es mir in einem Kommentar!

 

3 Kommentare

  1. Ein wunderbarer Artikel! Wat freu ich mich schon auf unseren Besuch im Addo Elephant Nationalpark!!

    Vielen Dank für die vielen guten Tipps!

    Lg Michael

  2. Ach ja, der Addo, Du weißt ja, ich bin auch ein großer Fan. Bei Deinen Bildern kommt gleich wieder Elefanten-Fernweh auf ;-).
    Eine Übernachtung im Park ist wirklich nicht so leicht zu bekommen. Wir hatten noch Glück, haben aber nur noch die einfache Forest Cabin bekommen, da habt Ihr komfortabler gewohnt. Liebe Grüße, Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.