Unsere coolsten Highlights und Insider Tipps für Namibia

Insider tipps Nambia

Namibia ist ein großartiges Reiseland für Familien. Es ist relativ leicht zu bereisen, es ist sicher und bietet zudem jede Menge landschaftlicher Highlights. Dazu kommen die tollen Tierbeobachtungsmöglichkeiten im Etosha Nationalpark. Wir waren dreieinhalb Wochen in Namibia mit dem Mietauto unterwegs. Da wir bald wieder nach Namibia reisen, habe ich hier unsere wichtigsten Highlights nochmal zusammen gefasst.

Unsere 8 Insider Tipps und schönsten Erlebnisse in Namibia

1) Köcherbaumwald und lustige Tierchen

Vom Köcherbaumwald bei Keetmanshoop in Namibia habe ich mir gar nicht viel erwartet und wurde dann jedoch sehr positiv überrascht.

Die außergewöhnlichen Köcherbäume sind extrem widerstandsfähig und einzigartig. Sie haben sich den klimatischen Bedingungen bestens angepasst und können das wenige vorhandene Wasser optimal speichern.

Namibia Insider Tipps: Köcherbaumwald Klippschliefer, Tiere in Namibia

Hübsche Köcherbäume & putzige Klippschliefer

Besonders lustig für die Kinder waren die süßen Klippschliefer. Sie versteckten sich in kleinen Höhlen unter den Bäumen und reckten immer wieder ihre Nasen hervor. Obwohl die kleinen Tierchen eher wie Kaninchen aussehen, sind sie mit Elefanten und Seekühen verwandt. Es gibt bestimmt hunderte davon. Die absolut beste Zeit für einen Besuch ist kurz vor Sonnenuntergang.

Namibia Insider Tipps: Köcherbäume

Namibia Insider Tipps | Sonnenuntergang in Keetmanshoop

Namibia Insidertipps: Keetmanshoop

2) Tirasgebirge – unendliche Weite und Natur pur

Wenn du Lust auf afrikanische Weite, grasende Pferde, wilde Strauße und auf eine Kletterpartie hast, dann bist du im Tirasgebirge goldrichtig.

 Reisebericht Namibia: Koiimasis Ranch Tiras

Traumhafte Unterkunft im Tirasgebirge

Wir nächtigten in einer ungewöhnlichen Lodge, die komplett in die Natur integriert ist. Der Lodge Besitzer ist übrigens ein Deutscher aus Sachsen-Anhalt, der sich seinen Traum in Namibia verwirklicht hat.

Die Fest-in-Fels-Lodge der Koiimasis Ranch im Tirasgebirge ist der Hammer! Sie liegt mitten im Nirgendwo mit einer Stille, die man fast schon greifen kann. Wir waren für zwei Nächte dort und haben uns gewünscht, wir könnten länger bleiben.

Namibia Insider Tipps: Lodge in Namibia

Fest-in-Fels-Lodge im Tirasgebirge

Tirasgebirge - Namibia Insider Tipps

Namibia Insider Tipps | Klettern im Tirasgebirge

Unterkunftstipp in Namibia

Klettern im Tirasgebirge

Besonders schön ist eine Kletterpartie in der unberührten Natur. Über Felsen und Geröll, ausgestattet mit genügend Wasser, hangelt man sich von Markierung zu Markierung zu einem gigantischen Aussichtspunkt. Auf der einen Seite schweift der  Blick in die Namibwüste, auf der anderen Seite in das Tirasgebirge, ein Traum! Sogar unsere Kinder sind mit Begeisterung geklettert und waren kaum zu bremsen.

Reisebericht Namibia: Weg nach Tiras

Anfahrt ins Tirasgebirge

Reisebericht Namibia: Strauß im TirasNamibia Insider Tipps: Tiras

3) Cape Cross – da bleibt dir die Luft weg

Wir verbrachten drei Tage in der Küstenstadt Swakopmund. Von dort aus bietet sich der Ausflug zur Robbenkolonie Cape Cross an. In rund einer Stunde Fahrzeit ist man dort.

Tausende von Robben, klein und groß tummeln sich in Cape Cross. Ein Holzsteg geht mitten in das Getümmel hinein! Es ist ein atemberaubendes Erlebnis, im wahrsten Sinne des Wortes! Wenn man allerdings Glück hat, dann steht der Wind günstig. Geruch hin oder her – die Robben zogen uns schnell in ihren Bann: es wimmelte nur so von Leben!

Die Zwergpelzrobben sind auch bekannt als Kap-Pelzrobben oder Seelöwen. Sie gehören zur Familie der Otariidae, d.h. sie unterscheiden sich von den „richtigen“ Robben dadurch, dass sie sichtbare kleine Ohren haben. In der Kolonie von Cape Cross leben zurzeit  rund 100.000 Tiere.

Cape Cross, Namibia Insider Tipps

Namibia Insider Tipps | Besuch der Robbenkolonie Cape Cross

Die Küste Namibias

Insider Tipps Namibia: Robben am Wasser

Cape Cross Anreise und Aufenthalt

Von Swakopmund führt die Küstenstraße C34 nach Cape Cross. Kurz vor dem Kreuzkap befindet sich dann die Robbenkoloien. Cape Cross gehört zur National Westcoast Tourist Recreation Area. Gegen Eintritt kann sie täglich von 10 bis 17 Uhr besichtigt werden. Aufgrund des starken, kalten Windes solltest du unbedingt eine winddichte, warme Jacke dabei haben.

Die einzige Übernachtungsmöglichkeit dort ist die Cape Cross Lodge. Wir hatten allerdings unser Hotel in Swakopmund und unternahmen zur Robbenkolonie lediglich einen Ausflug, was vollkommen ausreichend war.

Reisebericht Namibia: OhrenpelzrobbeRobbenkolonie in Namibia

4)  Eine Safari zu den seltenen Wüstenelefanten

Es gibt weltweit nur noch wenige Wüstenelefanten! Die genügsamen Dickhäuter sind in den kargen Gebieten der Erde unterwegs. Heute existieren leider nur noch zwei Populationen, eine in Mali und eine in Namibia.

Die Wüstenelefanten durchstreifen in Namibia die sandige, kahle Weite zwischen den Trockenflüssen Ugab und Huab auf der Suche nach Wasser und Nahrung.
Mit unserem Aufenthalt in der Twyvelfontein Lodge im Damaraland in Namibia hatten wir die Möglichkeit, auf Safari zu den Wüstenelefanten zu gehen. Diese Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen!

Insider Tipp Namibia: Twyvelfontein Lodge

Twyvelfontein Lodge

Namibia Insider Tipps : Safari zu den Wüstenelefanten

Am frühen Nachmittag ging die Safari los. Eine staubige, laute und holprige Fahrt in die menschenleere Weite begann. Nach eineinhalb Stunden Fahrt erreichten wir das ausgetrocknete Flussbett des Huab Rivers.

Die Chancen einer Sichtung der Wüstenelefanten stehen bei maximal 50%

 

Mir war es ein Rätsel, wie die großen Säugetiere in dieser kargen Gegend überleben sollten. Der Rancher erklärt uns, dass spezielle Elefantentränken angelegt wurden, damit die Elefanten die Brunnen der Farmer nicht zerstören. Durch ein unterirdisches System läuft Wasser durch das Flussbett, das die Wurzeln der Pflanzen gerade eben noch erreicht.

Die Wüstenelefanten wandern weite Strecken, um an Wasser und Futter zu gelangen. Sie legen bis zu 70 Kilometer am Tag zurück. „Normale“ Elefanten wandern lediglich zehn Kilometer am Tag. Die genügsamen Tiere kommen sogar bis zu vier Tage ohne Wasser aus. Die Verwandten in anderen Gebieten dagegen trinken rund 160 Liter am Tag.

Reisebericht Namibia: Heimat der Wüstenelefanten

Wüstenelfant beim Fressen

Namibia Insider Tipps | Eine Safari zu den Wüstenelefanten

Nach ausgibieger Suche sichteten wir erst kurz vor der Umkehr die seltenen Dickhäuter. Ein magischer Moment! Die Kinder waren mucksmäuschenstill. Eine Elefantenfamilie bewegte sich auf leisen Sohlen von Baum zu Baum und sammelte die am Boden liegenden Früchte auf, das Jungtier immer dicht bei seiner Mutter. Wir blieben eine ganze Weile stehen, beobachteten und staunten. Diesen Augenblick werden wir für immer in Erinnerung behalten!

Reisebericht Namibia: Wüstenelefant mit Baby

Wüstenelefant Namibia

 Namibia Insider Tipps: Wüstenelefanten

> Wenn du in Twyvelfontein bist, solltest du dir natürlich auch auf keinen Fall die berühmten Felsmalereien von Twyvelfontein entgehen lassen. Diese kannst du im Rahmen einer Führung besichtigen.

5) Farbspektakel in Namiba – die Namib Wüste

Auf unserer Namibia Rundreise bin ich zum absoluten Wüsten-Fan geworden. Die Namib Wüste bezaubert durch ein einmaliges Farbschauspiel. Besonders eindrucksvoll ist es bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang.

Der Namib Naukluft Park befindet sich im Südwesten Namibias. Er ist mit einer Gesamtfläche von 50.000 Quadratkilometern der größte Nationalpark Namibias. Nur ein kleiner Teil der riesigen Wüste ist für den Besucher zugänglich. Du kannst den nördlichen Abschnitt des Kuiseb Flusses, das Naukluft Gebirge und das Sossusvlei besuchen. Das rund 60 Kilimeter vom Parkeingang entfernte Sossusvlei stellt den landschaftlichen Höhepunkt dar.

Namib Naukluft Park in Namibia

Der Namib-Naukluft Park muss durch ein Tor passiert werden, das von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet hat. Wir hatten eine Unterkunft in der Sossus Dune Lodge, innerhalb des Parkes. Nur so hatten wir die Möglichkeit bei Sonnenuntergang die Düne 45 zu besteigen und bei Sonnenaufgang im Sossusvlei zu sein.

Unsere Lodge war ein echter Traum, kleine aber luxeriöse Rundhütten auf Stelzen mit Ausblick auf die Namib-Wüste. Rundum Trockenheit und trotzdem war da wieder ein toller Pool – sehr willkommen bei unseren Kindern!

Namibia Insider Tipps: Sossus Dune Lode

Sossus Dune Lodge im Namib Naukluft Park

Sonnenuntergang in der Namib-Wüste

Am Nachmittag fuhren wir zur Düne 45 und kamen nach einer dreiviertel Stunde dort an. Obwohl dies eine der Dünen ist, die man gut besteigen kann, war es gar nicht so leicht, dort hinauf zu klettern. Die Kinder voran und wir hinterher, die Turnschuhe randvoll mit Sand.Gerade noch rechtzeitig zum Sonnenuntergang erreichten wir den Kamm der Düne.

Im Licht der untergehenden Sonne veränderte sich die Farbe des Sandes, ein tolles Spektakel! Sobald die Sonne jedoch weg war, wurde es gleich kühl.

Mein Tipp für die Namib-Wüste:

Schütze die Kamera mit einer verschließbaren Plastiktüte, es geht immer ein leichter Wind und der Sand ist überall.

Namibia Insider Tipps: Namib Naukluftpark

Namibia Insider Tipps | Sonnenuntergang auf der Düne 45

Insider Tipp Namibia - die Wüste

Sonnenaufgang in der Namib-Wüste im Sossusvlei

Um rechtzeitig zum Sonnenaufgang im Sossusvlei zu sein, standen wir am nächsten Tage um 4:45 auf. Ausgestattet mit einem Frühstückspaket, fuhren wir in einer Stunde zum 4-Wheel-Drive Parkplatz. Von hier aus wird es abenteuerlich, denn es geht durch den Sand. Nur mit genügend Schwung bleibt man hier nicht stecken. Aber das frühe Aufstehen und der Ritt durch den Wüstensand lohnte sich, denn das kühle Licht im Sossusvlei und das Farbspiel der aufgehenden Sonne sind eine großartige Belohnung.

Reisebericht Namibia: Kameldornbäume im Sossusvlei

Namibia Insider Tipps | Sonnenaufgang im Sossusvlei

Namibia Insider Tipps- Namib Wüste Sossusvlei in Namibia

6) Die Ugab Terassen und der markante Vingerklip

Der Ugab Fluss hat sich hier vor 15 Millionen Jahren sein Bett gegraben. Beidseitig ragen Plateaus heraus. Ganz besonders markant ist der Vingerklip, welcher 35 Meter hoch ist. Wir nächtigten in der bezaubernden Vingerklip Lodge mit tollem Panoramablick und machten es uns für eine Nacht in strohgedeckten, komfortablen Bungalows bequem. Abends genossen wir im Eagles Nest, oben am Rande der Terasse, einen sagenhaften Ausblick und ein leckeres Barbecue. Diesen Ausblick und die tolle Abendstimmung zum Sonnenuntergang werde ich wohl nie vergessen!

Namibia Foto: Vingerklip

Namibia Insider Tipps | Vingerklip

Namibia Insider Tipps: Vingerklip

Namibia Insider Tipps | Ugab Terrassen

7) Erongogebirge – klettern in Einsamkeit und unbändiger Natur

Das Erongogebirge liegt im Damaraland und ist ein idealer Aufenthaltsort zwischen Swakopmund und Etosha oder Windhoek. Das Gebirge ist eine 130 Millionen Jahre alte Vulkanruine und besitzt einzigartige runde Gesteinsformationen.

Namibia Foto: Klettern im Erongo

Namibia Insider Tipps | Klettern im Erongogebirge

Wir nächtigten in der Ameib Ranch (derzeit jedoch geschlossen) in einfachen aber bequemen Zimmern. Auf dem Gelände der Ameib Ranch liegt in rund 30minütiger Spaziergang entfernt die berühmte Phillips-Grotte mit der Felsmalerei „White Elephant“. Die Malereien zeigen Jagdszenen und sind einige tausend Jahre alt.

Am besten gefallen haben uns die bizarren Felsformationen. Hier verbrachten wir einen ganzen Tag mit wandern und klettern.

Insider Tipp Namibia Erongo Gebirge

Namibia Insider Tipps: Erongo Gebirge

8) Der Etosha Nationalpark – ein Highlight

Eine Safari im Etosha Nationalpark darf bei keiner Namibia Rundreise fehlen! Du solltest unbedingt mindestens eine Nacht im Park verbringen. Alle Tipps rund um Etosha findest du in einem separaten Beitrag: Etosha – Highlight für Tierliebhaber.

Namibia Insider Tipps: Etosha Nationalpark

Namibia Insider Tipps | Safari im Etosha Nationalpark

Praktische Reisetipps für Namibia

Die beste Reisezeit für Namibia

Namibia ist zu jeder Jahreszeit gut zu bereisen. In der Trockenzeit von Mai bis November ist es für die Tierbeobachtung optimal. Zu dieser Zeit kommen die Tiere regelmäßig zu den Wasserstellen. Im Juni und Juli kann es nachts schon mal kalt werden und die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht unterliegen Schwankungen von bis zu 20 Grad. Im Oktober und November ist es meist trocken und heiß. Die Regenzeit ist von Dezember bis April. Zu dieser Zeit wird es in Namibia grüner.

Tipps zur Fortbewegung in Namibia

Das beste Fortbewegungsmittel für Individualreisende in Namibia ist das Mietauto. Damit kommst du überall hin. Ich würde dir ein Auto mit Allradantrieb empfehlen und zwei zusätzliche Reservereifen. Außerdem solltest du immer ausreichend Wasser und Verpflegung dabei haben. Die Strecken sind lang und zumeist auch sehr einsam. Das Straßennetz in Namibia ist gut ausgebaut. Die meisten Straßen sind jedoch Sand- und Schotterpisten.

Am besten solltest du das Mietauto schon von Deutschland aus anmieten. Bei der Übernahme musst du unbedingt überprüfen, ob die Reifen und Ersatzreifen in gutem Zustand sind und alle nötigen Werkzeuge wie Wagenheber an Bord und gebrauchsfähig sind. Eine einfache Straßenkarte zur Orientierung reicht.

Reiseführer und Straßenkarte für Namibia

*         *

Weiterlesen zum Thema Nambia Insider Tipps

Die ganze Familie hat sich in Namibia verliebt. Umso schöner, dass wir bald wieder in das bezaubernde afrikanische Land reisen werden. Wir werden den Caprivistreifen im Norden erkunden und anschließend nach Botswana weiterfahren. Wir freuen uns schon total darauf! TerraVista Erlebnisreisen wird uns dieses Mal bei der Planung und Umsetzung unterstützen.

Warst du schon einmal in Namibia? Verrate mir deine Namibia Insider Tipps?

Folge mir auch auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und bleibe über RSS-Feed, Bloglovin oder Feedly auf dem Laufenden.

Pinne diesen Beitrag auf Pinterest

Highlights Namibia

4 Kommentare

  1. Birgit Lebeda

    Hallo und lieben Dank für den tollen Bericht. Wir haben eine 13jährige Teenager Tochter und reisen auch sehr, sehr gerne. Ich war früher geschäftlich mehrmals in Zimbabwe unterwegs und mir war klar, dass Afrika irgendwann mit der Familie bereist werden muss. Ich überlege mir in den Pfingstferien 2020 für 14 Tage Namibia als Selbstfahrer zu bereisen. Da ich nicht nur im Auto sitzen möchte, frage ich mich, was man in 14 Tagen am sinnvollsten anschauen kann/soll/muss. Freue mich auch eine Rückmeldung. Viele Grüße Birgit

    • Liebe Ingrid,
      wie wäre es denn, wenn ihr von Windhoek zunächst in die Wüste in den Namib Naukluft Park fährt, dann weiter nach Swakopmund an die Küste. Von hier könntet ihr weiter nach Vingerklip fahren und dann in den Etosha Nationalpark. Von dort über Okonjima Nature Reserve wieder zurück nach Windhoek. So hättet ihr ein paar ganz großartige Höhepunkte dabei, bei einer Strecke die sich in zwei Wochen ganz gut machen lässt.
      Was denkst du?
      Liebe Grüße,
      Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.