Eine Reise auf den Spuren der Römer – von Regensburg bis Linz

Tipps für eine Reise an der Donau

Du wolltest schon immer einmal eine Zeitreise machen? Das geht! Und zwar entlang der Donau, auf der Straße der Kaiser und Könige. Die Reise startet im mittelalterlichen Regensburg, dann weiter am Donauufer über Passau, Straubing und Künzing bis nach Linz. Gesäumt wird der Reiseweg von alten Burgen, römischen Kastellen, aufschlussreichen Museen und hübschen Städten.

Die Reise entlang der Donau geht fast 2.000 Jahre zurück, als die Römer die Donau als wichtigen Handels- und Transportweg nutzten und der Fluss zugleich die Außengrenze des riesigen Römischen Reiches darstellte. Die Römer errichteten Legionslager und Kastelle, um den Donaulimes zu bewachen und gegen die Germanen zu verteidigen. Welche Sehenswürdigkeiten und römische Überbleibsel du entlang der Donau heute entdecken kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Donau Reise

Castra Regina – Regensburg und seine nicht nur römischen Highlights

In Regensburg befand sich das größte römische Legionslager in Bayern. Das Lager war so groß wie 23 Fußballfelder. Dort lebten etwa 6000 Soldaten und genauso viele Zivilisten. Vorher war die Region nur dünn besiedelt.

Wenn du durch Regensburg schlenderst, kannst du noch einige spannende Relikte der Römer entdecken. Wie beispielsweise die teilweise erhaltene mittelalterliche Stadtmauer im Alleengürtel. Oder im Parkhaus Dachauplatz, wo du das längste erhaltene römische Mauerstück findest. Auch im IHK Gebäude von Regensburg kannst du ein Originalstück einer römischen Mauer, sogar in ihrer kompletten Höhe, sehen und bekommst einen Eindruck der Größe römischer Befestigungsanlagen. Stell dir vor, ein Stein dieser Mauer wiegt eine Tonne!

Antikes Regensburg

Römische Mauer im Parkhaus in Regensburg

Römische Mauer Regensburg

Römische Mauer im IHK Gebäude in Regensburg

Regensburg würde es wohl so nicht geben, wenn die Römer nicht hier gewesen wären. Heute ist die mittelalterliche Stadt eine lebendige Universitätsstadt mit einigen Highlights, die du nicht verpassen solltest.

römische Stätten in Regensburg

Südostecke der römischen Mauer, welche durch mittelalterliche Elemente ergänzt wurde

Highlights von Regensburg – seit 2006 Welterbe

Besonders eindrucksvoll und ein Wahrzeichen der Stadt, ist die Steinerne Brücke. Sie verbindet den Stadtteil Stadtamhof mit der Altstadt. Sie wurde im Mittelalter innerhalb von nur elf Jahren erbaut. Ein besonders schönes Foto kannst du von der Eisernen Brücke aus am Nachmittag schießen.

Regensburg citytrip

Steinerne Brücke von Regensburg

Steinerne Brücke von Regensburg

Highlight in Regensburg

Ein weiteres bauliches Highlight ist der Dom St. Peter. Das Werk aus der Gotik solltest du dir unbedingt anschauen. Im Inneren kannst du die farbenprächtigen Glasfenster bewundern. In der Nähe befindet sich einer der schönsten Innenhöfe Regensburgs, der Bischofshof, sogar mit Domblick. Dort kannst du anschließend die Porter Pretoria, das einzige erhaltene römische Militärtor, bestaunen.

Dom in Regensburg

Dom St. Peter in Regensburg

Ein schöner Innenhof, der Bischofshof in Regensburg.

Porter Pretoria, Regensburg

Porter Pretoria – römisches Militärtor

Hier erfährst du noch mehr: Die schönsten Regensburg Sehenswürdigkeiten und Regensburg Highlights zur Vorweihnachtszeit

Historisches Museum Regensburg

Wenn du noch weiter in die römische Geschichte eintauchen möchtest, empfehle ich dir einen Besuch des Historischen Museums in Regensburg. Dort erfährst du unter anderen viel über die römische Religion, das damalige Verkehrsnetz, über Geld und Handel oder über Tod und Jenseits.

Ausstellung Museum Regensburg

Museum Regensburg

Besonders schön sind die Räumlichkeiten des Museums, denn es befindet sich im ehemaligen Kloster der Franziskaner. Das hübsche Museums Café im Kreuzgangflügel ist ebenso einen Besuch wert. Dort kannst du die vielen Eindrücke bei einer Tasse Café verarbeiten.

Römische Museen auf dem Weg nach Passau

Auf dem Weg von Regensburg nach Passau liegen Straubing und Künzing. Dort kannst du jeweils einen kurzen Stopp einlegen und mehr über die Geschichte der Römer erfahren.

Straubing – Gäubodenmuseum mit Römerschatz

Im Gäubodenmuseum sind archäologische Funde aus dem Straubinger Raum ausgestellt. Besonders sehenswert ist der 1950 bei Bauarbeiten gefundene Römerschatz. In einem im Boden liegenden großen Kupferkessel fanden sich Gesichtshelmmasken, Kopfschutzplatten für Pferde und kunstvolle Statuetten. Sie zählen zu den wichtigsten römischen Funden in Deutschland. Ob die Rüstung aus dem frühen 3. Jahrhundert nach Christus jemals im Kampf getragen wurde, ist jedoch umstritten.

Museum Straubing

Gäubodenmuseum in Straubing

Künzing – Archäologisches Museum Quintana

In der Nähe von Deggendorf, im Ort Künzing, befand sich ein römisches Kastelldorf mit einem römischen Amphitheater. Die ovale Arena bot auf einer hölzernen Tribüne etwa 600 Personen Platz. Ein Modell davon kannst du im Museum Quintana bewundern. Zudem gibt es in Künzing eine Teilrekonstruktion des Fundes. Man vermutet, dass das Theater nur für ein einmaliges Event erbaut wurde.

Archäologisches Museum Quintana

Amphitheater Künzing

Teilrekonstruktion des Amphitheaters

Passau – Zusammenfluss von drei Flüssen

Die Donau Reise geht weiter nach Passau. Hier befindet sich ein einmaliges Naturereignis, der Zusammenfluss von drei Flüssen. Aus drei Himmelsrichtungen strömen Donau, Inn und Ilz zusammen. Das Dreiflüsseeck solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Schön und majestätisch ist ebenso der Dom St. Stephan, wirf unbedingt einen Blick auf die gewaltige Domorgel.

Passau Highlight

Dreiflüssestadt Passau

Passau Sightseeing

Der Dom von Passau

Passau Dom

Dom in Passau

Wenn du dann nach einem Altstadtbummel noch Zeit und Lust hast, kannst du historische Funde im Römer Museum Kastell Boiotro in Passau bewundern. Das Museum zeigt fast ausschließlich Funde aus Passau. Die Reste des Grenzkastells Boiotro wurden durch Zufall bei Baggerarbeiten in den 80ern Jahren entdeckt. Dort befindet sich heute das Museumsgebäude mit spätrömischer Bausubstanz.

Museum in Passau

Römer Museum Boiotro in Passau

Museum Boiotro Passau

Interessante Zwischenstopps auf dem Weg nach Linz

Kleinkastel Oberranna – römische Befestigungsanlage

Vor über 1700 Jahren errichteten die Römer in Engelhartszell, über der Donau, eine kleine Befestigungsanalage mit quadratischem Grundriss. Der „Quadriburgus“ war ein Grenzposten am Donaulimes. Wahrscheinlich war er etwa zehn Meter hoch. 2017 wurde die römische Anlage ausgegraben und 2018 mit einem Schutzbau umschlossen, um sie für die Zukunft zu erhalten.

Du kannst hier über eine zum Teil schwebende Steganlage aus Holz und Stahl über die römische Ruine schlendern und in die Geschichte eintauchen. Am höchsten Punkt befindet sich eine große Glasfläche, welche den Blick auf die Donau freigibt. Der Eintritt ist kostenlos.

Kleinkastell Oberranna in Engelhartszell

Kleinkastell Oberranna

Sieh hier, wie das Kastell zu römischer Zeiten ausgesehen haben könnte: Visualisierung Römerburgus Oberranna

Römerpark Schlögen mit antikem Römerbad

In Schlögen befand sich einst ein römisches Kastell und eine kleine Zivilsiedlung. Davon ist jedoch heute nichts mehr zu sehen. Du kannst jedoch die Ruinen eines kleinen Römerbades bewundern. Die römische Badekultur bediente sich schon damals einer ausgefeilten Technik, welche du hier besonders gut nachvollziehen kannst. Das Römerbad ist wie das Kastel Oberranna mit einem Schutzbau vor schädlichen Einflüssen geschützt. Der Bau ist frei zugänglich.

Römerbad Schlögen

Antikes Römerbad bei Engelhartszell

Sieh hier, wie das Bad  zu römischer Zeit ausgesehen haben könnte: Visualisierung Römerbad Schlögen

Donauschlinge mit grandiosem Schlögener Blick

Eines meiner absoluten Highlights der Tour war eine kleine Wanderung zum Schlögener Blick. Von hier oben bewunderte ich die Donau, welche einen weiten Halbkreis beschreibt und ihre Laufrichtung kehrt. Ein grandioser Anblick! Bereits im Frühjahr fuhren wir mit dem Schiff auf der Donau entlang, aber von unten kann man die Donauschlinge nicht erkennen. Erst von oben zeigt sich das Naturwunder in seiner ganzen Pracht.

Donauschleife Schlögen

Linz –Symbiose aus Alt und Neu

Die moderne Kulturstadt Linz, welche auch zur UNESCO City of Media Arts ernannt wurde, ist die letzte Station meiner Reise auf den Spuren der Römer. Linz hat mich mit einer lebhaften Innenstadt, schönen Geschäften und hippen Bars überrascht. Auch hier waren die Römer zu Gegen, die Herrengasse beispielsweise wurde auf römischen Mauern gebaut. Ein Reiterkastell mit Blick auf die Donau befand sich in der Hofpromenade 15.

Linz

Kulturhauptstadt Linz

Römische Überreste sieht man jedoch nur im Museum, im Stadtbild sind sie unterirdisch versteckt. So ist es auch bei der Martinskirche, welche im Jahr 799 erstmalig erwähnt wurde, denn auch sie wurde auf römischen Überbleibseln erbaut.

Martinskirche , Linz

Martinskirche in Linz

Landesmuseum Linz – ein weiterer Einblick in die Geschichte

Über Linz thront das Linzer Schloss. Auf über 18.000 Quadratmeter kannst du im Schlossmuseum Linz die Geschichte Oberösterreichs erleben. Entdecke im Schlossgebäude die Ur- und Frühgeschichte der Römerzeit. Anschließend solltest du unbedingt die wenigen Stufen auf die Stadtmauer steigen und den schönen Ausblick auf die Stadt genießen.

Landesmuseum Linz

Musem in Linz

Blick auf Linz

Ausblick auf Linz von der Stadtmauer aus

Aussichtspunkt Linz

Blick auf Linz von der Museumsterrasse

Modernes Kontrastprogramm – Ars Electronica

Am Ufer der Donau befindet sich das Museum der Zukunft. Hier erfährst du, wie sich neue Technologien auf unser Leben auswirken. Im Deep Space erlebt der Besucher in 3 D virtuelle Rekonstruktionen historischer Stätten, Kunstobjekten oder des menschlichen Körpers. Eine 16 mal 9 Meter großen Wandprojektion und eine ebenso große Bodenprojektion lässt dich in neue Welten eintauchen.

Ars Electronica

Ars Electronica in Linz

Deep Space, Ars Electronica,Linz

Deep Space

Komm unbedingt abends auf die Donaubrücke, dann kannst du das beleuchtete Ars Electronica Gebäude in verschiedenen Farben bewundern.

Linz bei Nacht

Das beleuchtete Gebäude des Arc Electronica

Die Zeitreise am Fluss bietet viele Highlights, angefangen von den erlebenswerten Städten über die spannenden Museen bis zur grünen Natur entlang der Donau. Auf dieser Reise lassen sich Sightseeing mit Kultur wunderbar verbinden. Du solltest jedoch genügend Zeit mitbringen. Ich würde für diese Tour fünf bis sieben Tage empfehlen.

Pinne den Beitrag „Donau Reise“ auf Pinterest

Donau Reise

Folge mir auch auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und bleibe über RSS-Feed, Bloglovin oder Feedly auf dem Laufenden.

Offenlegung: Zu dieser Reise wurde ich von der Arbeitsgemeinschaft „Strasse der Kaiser und Könige“ eingeladen. Für die Text- und Bilderstellung habe ich eine Vergütung erhalten. Meine Meinung bleibt wie immer meine eigene und wird in keinster Weise beeinflusst.

Teilen

2 Kommentare

  1. Liebe Sabine, so fleißig! Ich muss endlich Ordnung in die unzähligen Fotos bringen und schauen, dass die Erinnerungen an die Reise nicht verbleichen. Schöne und intensive Tage waren das. Ich schicke dir liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.