10 Gründe für Jordanien mit Kindern

Rundreise mit Kindern in Jordanien

In den Osterferien waren wir mit dem Mietwagen in Jordanien unterwegs. Auf einem Roadtrip haben wir das Land ausführlich erkundet. Wir sind absolut begeistert wieder zurückgekommen und haben jede Menge Gründe mitgebracht, warum sich Jordanien mit Kindern lohnt. Zehn davon habe ich in diesem Beitrag aufgeschrieben.

1. Jordanien mit Kindern ist unkompliziert durch eine kurze Anreise

Nach Jordanien gibt es Direktflüge. Die Flugzeit von München nach Amman beträgt nur vier Stunden. Wir sind über Wien geflogen, aber auch das war super schnell. Von München nach Wien in einer dreiviertel und weiter nach Jordanien innerhalb dreieinhalb Stunden.

Anreise nach Jordanien

Jordanien mit Kindern, weil die Anreise kurz ist

2. Kinder brauchen für Jordanien keine speziellen Impfungen

Für eine Reise nach Jordanien reicht es, den üblichen Impfschutz wie Tetanus, Polio etc. zu besitzen. Zusätzliche Impfungen sind bei Unterbringung in Hotels eigentlich nicht nötig. Höchstens bei langen Trekkingreisen besteht eine Gefahr von Tollwut. Tieren blieben wir deswegen lieber fern und haben sie nicht angefasst. Aktuelle Impfempfehlungen kannst du beim Tropeninstitut nachlesen.

3. Jordanien mit Kindern, weil es ein recht sicheres Reiseland ist

Die Kriminalität in Jordanien ist niedrig. Selbst in den Städten Amman und Aqaba haben wir uns immer sicher gefühlt und konnten uns absolut frei bewegen. In den großen Hotels mussten wir immer durch eine Sicherheitskontrolle gehen und das Gepäck wurde gescannt. Zugegeben, das war schon etwas komisch, aber besser etwas übertrieben als zu lax.

Jordanien ist übrigens eine recht stabile Monarchie und keine Diktatur. Das Land ist zwar von Krisenländern umgeben, aber selbst nicht von den Konflikten betroffen. In politischen Fragen verhält es sich meist neutral. Lediglich in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes in die Grenzregion zum Irak würde ich nicht reisen.

Jordanien mit Kindern, weil es recht sicher ist.

Jordanien mit Kindern, weil es recht sicher ist.

4. Einfache Reiseplanung mit lokalen Reiseexperten

Bei der Reiseplanung habe ich es mir dieses Mal ganz einfach gemacht und unseren Roadtrip mit dem Reiseanbieter Evaneos geplant.

Evaneos arbeitet mit Experten vor Ort zusammen. Die lokalen Agenturen wählt Evaneos anhand von strengen Auswahlkriterien aus. Die lokale Agentur muss Experte der Destination sein und Reisevorschläge bieten, die auch abseits ausgetretener Pfade liegen. Sie sind Rund-um-die-Uhr erreichbar und sprechen Deutsch. Sie besitzen eine Leidenschaft fürs Reisen und übernehmen die komplette Organisation zu fairen Preisen ohne Zwischenhändler. Die Agentur muss über ein mehrjähriges Know-how verfügen, sowie flexibel auf Anforderungen des Reisenden eingehen. Alle Reisen sind maßgeschneidert. Zu guter Letzt gestalten sie die Entwicklung der Wirtschaft ihres Landes mit und arbeiten mit Respekt gegenüber der lokalen Bevölkerung.

Diese Auswahlkriterien haben mich überzeugt, deshalb habe ich unsere Reise nach Jordanien mit Kindern mit Evaneos geplant. Es war ganz einfach: über die Evaneos App hatte ich direkten Kontakt mit der deutschsprachigen Ansprechpartnerin Kathrin in Jordanien. Sie hat für uns, nach unseren Wünschen, die komplette Planung und Organisation übernommen. Der Reiseverlauf wurde uns übersichtlich in der App aufgezeigt. Hatten wir vor Ort mal Fragen, habe ich über die App oder WhatsApp innerhalb zehn Minuten zuverlässig Antwort von Kathrin bekommen.

Jordanien mit Kindern Erfahrungen

Jordanien mit Kindern, weil es mit Evaneos Ruck-zuck geplant ist.

> Hier findest du unsere, sowie vier weitere Reiserouten für Jordanien.

5. Alles ganz easy mit Kids durch kurze Wege im Land

Jordanien ist ungefähr so groß wie Österreich. Die Strecken zwischen den einzelnen Highlights sind nicht groß. Aufgrund der wenig befahrenen Straßen sind die nächsten Ziele immer schnell erreicht. Wir waren mit einem Mietwagen unterwegs, unsere Reisegeschwindigkeiten bestimmten wir somit selbst und hielten an, wann immer wir wollten. Insgesamt hatten wir auf unserer Familienreise zwei Wochen Zeit und konnten die Highlights in Ruhe ausgiebig erkunden. So ist ein Roadtrip in Jordanien mit Kindern sehr entspannt.

Mit dem Auto in Jordanien

Jordanien mit Kindern, weil die Fahrzeiten im Land kurz sind

6. Jordanien mit Kindern, weil die Menschen freundlich und hilfsbereit sind

Alle Jordanier, welchen wir begegnet sind, waren ausnahmslos freundlich. Immer wieder hörten wir „Welcome in Jordan!“.  Nie wurde jemand aufdringlich, selbst in den Souks der Städte nicht. Die meisten sprechen gut Englisch und wenn nicht, wird jemand geholt, der es kann. Kinder sind jederzeit willkommen.

Freundliche Menschen in Jordanien

Jordanien mit Kindern weil die Menschen sehr freundlich sind

7. Die Wüste in Jordanien mit Kindern ist super spannend

Die Wüste Wadi Rum in Jordanien diente aufgrund seiner rauen und faszinierenden Landschaft schon häufiger als Filmkulisse. Zuletzt kämpfte Matt Damon in dem Blockbuster „Der Marsianer“ im roten Sand ums Überleben.

Aber nicht nur Filmfans kommen auf ihre Kosten. Größere Kinder klettern auf die bizarren roten Felsen, kleinere Kids buddeln im größten Sandkasten der Welt. Wem es dann noch zu langweilig ist, der reitet auf einem Kamel durch die Wüste oder unternimmt, so wie wir, eine Jeep-Tour durch das Sandmeer.

Jordanien mit Kindern, weil die Wüste spannend ist

Jordanien mit Kindern, weil die Wüste spannend ist

8. Petra in Jordanien mit Kindern ist aufregend und interessant

Wenn wir schon bei Filmen sind, auch Petra, die Felsstadt der Nabatäer, diente bereits im Kinohit „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ als Filmkulisse. Überhaupt ist die Felsenstadt Petra, welche zu den Sieben Weltwundern zählt, ein „Must-see“ in Jordanien. Obwohl wir hier viel laufen mussten, haben vor allen Dingen größere Kinder Spaß daran, die Königsgräber und Tempel zu erforschen. Die rote Felsenstadt bleibt der ganzen Familie mit Sicherheit für immer in Erinnerung.

Jordanien mit Kindern, weil Petra total spannend ist

Jordanien mit Kindern, weil Petra total spannend ist

9. Schwerelos im Toten Meer schweben ist ein einmaliges Erlebnis

Am tiefsten zugänglichen Punkt der Erde befindet sich das Tote Meer mit einem etwa 30 prozentigen Salzgehalt. Der hohe Salzanteil lässt den „Schwimmer“ beinahe schwerelos im Wasser schweben. Ein sehr seltsames und lustiges Gefühl, bei dem die ganze Familie garantiert Spaß hat. Besonders, wenn man sich mit dem Schlamm des Meeres einschmiert. Es soll gesund sein und schön machen.

Jordanien mit Kindern, weil es Spaß macht im Toten Meer zu schweben.

Jordanien mit Kindern, weil es Spaß macht im Toten Meer zu schweben.

10. Schnorcheln mit Kindern im Roten Meer macht Spaß

Richtig schwimmen und die Fische beim Schnorcheln beobachten, konnten wir dann im Roten Meer in der Bucht von Aqaba. Das Wasser ist glasklar und ermöglicht eine uneingeschränkte Sicht. Mit etwas Glück sieht man Papageienfische, Doktorfische und silbrig schimmernde Fischschwärme. Ein idealer Ort, um eine Jordanien Reise mit Kindern abzuschließen.

Schnorcheln im Roten Meer

Jordanien mit Kindern, weil wir im Roten Meer Nemo gefunden haben.

> Lies hier weiter: alle wichtigen Jordanien Reisetipps für deine Planung.

Jordanien mit Kindern ist ein einmaliges Erlebnis! Es ist ein wundervolles Land für einen unkomplizierten Roadtrip mit der Familie. Wir waren begeistert, von den vielen unterschiedlichen Highlights, den freundlichen Menschen und den quirligen Städten.

Wenn ich dich jetzt von Jordanien als Reiseland überzeugt habe, ist dieser Artikel für dich bestimmt nützlich: Wissenswertes zu Jordanien Visum, Einreisebestimmungen und Jordan Pass.

Offenlegung: Wir haben von Evaneos einen kleinen Preisnachlass erhalten. Auf meine Berichterstattung nimmt das wie immer keinen Einfluss.

Folge mir auch auf Facebook, Pinterest und Instagram und bleibe über RSS-Feed, Bloglovin, Feedly oder über den Newsletter auf dem Laufenden.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Jordanien Urlaub mit Kindern

Teilen

6 Kommentare

  1. Super Bericht! Kann auch nur empfehlen. Wir haben Ende April 2019 mit unseren beiden kleinen Kindern (1,5 & 3) einen 11 Tage Roadtrip durch Jordanien gemacht. Totes Meer – Dana – Petra – Wadi Rum – Madaba – Amman – Jerash.
    Haben sie natürlich viel getragen und auch zum Ad Deir Kloster hochgeschleppt. Es war insgesamt ein relativ anspruchsvoller Urlaub, aber jede Sekunde wert. Auch Jeeptour & Bedouinencamp in Wadi Rum haben super geklappt. Unbedingt eine gute Kraxe & Kindersitze fürs Auto mitnehmen, dann geht alles :) Das Essen ist super.
    Und auf keinen Fall von Skeptikern verunsichern lassen. Wir haben uns dort zu keiner Sekunde unwohl gefühlt, auch wenn es manchmal natürlich etwas „anders“ ist wie im Westen! Einziges Manko ist, dass für unsere Verhältnisse relativ viel Müll rumliegt, aber das ist nun mal so.
    Und wenn man nicht in Amman mit dem Autofahren beginnt, sondern Amman ans Ende der Reise setzt, ist auch das kein Problem. LG

    • Hi Nina,
      schön zu lesen, dass ihr auch so gute Erfahrungen mit eurer Jordanien-Reise gemacht habt. Toll auch, dass es auch mit kleinen Kindern super geklappt hat.
      Liebe Grüße,
      Sabine

  2. unser Traumland! Wir fanden Jordanien mit zwei kleinen Kindern und Mietwagen auch super, einfach zu bereisen und so vielseitig und gastfreundlich. Petra ist grandios und das Tote Meer auch. Letzten Frühling waren wir dann noch auf der anderen Seite, in Israel.

    • Schön zu hören, dass ihr es auch als unkompliziert empfunden habt und es euch auch so gut gefallen hat! Israel wäre sicherliche auch total spannend.
      Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße,
      Sabine

  3. Liebe Sabine,
    ich war ja sehr gespannt auf dein Fazit, und kann alles nur unterstreichen. Ich habe mich in Jordanien auch total sicher gefühlt und mein Sohn hatte jede Menge Spaß – besonders im Wadi Rum. Schön, das Land auf euren Bildern in Grün zu sehen. Meine nächste Reise nach Jordanien mache ich auch im Frühling.
    Liebe Grüße
    Gela

    • Liebe Gela,
      Jordanien ist wirklich toll! Vielen Dank nochmal für deine Tipps zur Reiseroute im Vorfeld.
      Ich glaube tatsächlich, dass das Frühjahr eine optimale Reisezeit ist. In Dana aber auch unterwegs haben wir immer wieder hübsche Blümchen gesehen :-) und viele Gegenden waren noch schön grün.
      Liebe Grüße,
      Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.