Brasilien Amazonas – Reisetipps und wie es wirklich ist

Brasilien Amazonas

Mit dem Boot durch den Amazonas, das klingt nach Abenteuer, oder? Für mich war es ein lang gehegter Traum. Deshalb durfte er bei unserer Brasilien Rundreise nicht fehlen. Hier erhältst du viele wichtige Informationen für einen Aufenthalt im Amazonas und erfährst, wie es im Amazonas von Brasilien wirklich ist.

Brasilien Amazonas Reise

Hinter uns lagen bereits zwei wundervolle Stationen unserer Familienreise durch Brasilien mit Gateway Brazil. Die aufregende Metropole Rio de Janeiro mit seiner berühmten Copacabana sowie die gewaltigen Wasserfälle Iguazu an der Grenze zu Argentinien. Für mich war klar, wenn ich nach Brasilien reise, darf der Amazonas nicht fehlen. Wie viele Berichte und Bilder ich doch schon davon gesehen hatte, nun wollte ich es endlich mit eigenen Augen sehen.

Was ist eigentlich der Amazonas?

„Amazonas ist der größte der 26 Bundesstaaten Brasiliens. Er liegt im Nordwesten des Landes und gehört zur Região Norte (Nordregion). In seiner Hauptstadt Manaus leben etwa zwei Millionen Einwohner, das heißt mehr als die Hälfte der Einwohner des Bundesstaates. Der Bundesstaat ist nach dem ihn durchfließenden Fluss Amazonas benannt.“ Wikipedia.

Der Amazonas Fluss ist der wasserreichste Fluss der Erde. Je nach Abschnitt trägt er verschiedene Namen. Solimões heißt beispielsweise der brasilianische Oberlauf bis zum Zusammenfluss mit dem Rio Negro. Unglaubliche 10.000 Nebenflüsse münden in den Amazonas! Der Amazonas erstreckt sich über neun südamerikanische Länder, die größte Fläche gehört jedoch zu Brasilien.

Amazonas in Brasilien

Die Superlativen des Amazonas

  • Der Amazonas ist der wasserreichste und längste Fluss der Erde
  • Auf einem Quadratkilometer gibt es mehr Pflanzenarten als in ganz Europa
  • Der Amazonas Regenwald ist der größte Regenwald der Welt
  • Im Amazonas Regenwald leben über 400 Säugetierarten, 1.200 Vogelarten, sowie über 3.000 Fischarten.

Vögel im Amazonas

Anreise in den Amazonas Regenwald von Brasilien

Die Anreise erfolgt meist per Flugzeug nach Manaus. Der internationale Flughafen liegt nur 14 Kilometer von der City entfernt. Wir flogen von Iguazu über Sao Paolo (Flugdauer knapp zwei Stunden) nach Manaus (nochmal knapp vier Stunden). Die Strecken in Brasilien sind weit. Aber schon der Landeanflug auf Manaus entschädigte uns und war ein Erlebnis. Unter uns war Natur pur, alles grün mit ganz viel Wasser, herrlich!

Landeanflug auf ManausAnreise Manaus Brasilien

Manaus – die Urwaltmetropole als Tor für Amazonas-Touren

Die glanzvollen Zeiten von Manaus liegen lange zurück. Während des Kautschukbooms Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts galt sie als das „Paris der Tropen“ und war eine der reichsten Städte der Welt. 1906 war es damit jedoch vorbei, als Malaysia als Konkurrent auf den Markt trat. Ab diesem Zeitpunkt verfiel die Stadt zusehends. Erst als 1967 die Freihandelszone geschaffen wurde, erholte sich die Stadt. Die ehemalige Kautschuk-Stadt wurde zur Hightech-Industriestadt. Trotzdem wirkt die Stadt in manchen Gegenden immer noch sehr heruntergekommen und die Armut ist allgegenwärtig.

Theatro Amazonas Manaus

Teatro Amazonas, Opernhaus in Manaus – ein Relikt aus glanzvollen Zeiten

Für die meisten Amazonas Touren dient Manaus als Ausgangspunkt. So auch für uns. Wir verbrachten eine Nacht im Hotel Villa Amazonia, einer wundervollen Oase mitten in der Stadt. Am nächsten Tag ging es dann weiter, tiefer in den Amazonas Regenwald hinein.

Manaus Unterkunft

Hotel Villa Amazonia in Manaus – super schön!

Mit dem Guide von Manaus aus in den Regenwald

In der Regel bucht man einen Guide zusammen mit der Unterkunft in einer Regenwald Lodge. Ich habe gehört, dass man bei der Auswahl eines Guides vor Ort vorsichtig sein soll. Am besten nur in einer offiziellen Agentur buchen. Oder schon von zuhause aus, so wie wir es gemacht haben. Über Gateway Brazil wurde für uns bereits von Deutschland aus alles organisiert.

Brasilien Amazonas - mit dem Boot

Übernachten in einer Lodge im Amazonas Regenwald

Vom Hafen Manaus ging es für uns mit dem Speedboot los zu unserem großen Abenteuer. Das erste Naturereignis „Meeting of the water“ wartete in der Mitte des Flusses auf uns. Hier fließen der dunkle Rio Negro und der hellere bräunlich-gelbe Rio Solimões elf Kilometer nebeneinander her, bis sie sich vermischen. Dies ist bedingt durch die unterschiedliche Fließgeschwindigkeit und Temperatur der Flüsse.

Amazonas Fluss Brasilien

Meeting of the Water

Der Rio Negro hat zudem durch den hohen Anteil an Sediment einen sauren pH-Wert. Das ist super, denn Moskitos mögen das nicht!  Wir hatten uns in Bezug auf Moskitos, auf das Schlimmste eingestellt und waren umso überraschter, dass wir kaum welche gesehen haben.

Weiter ging es in das Dörfchen Careiro da Varzea. Von dort aus fuhren wir eine Stunde mit einem mindestens 30 Jahren alten VW Bulli über den Manaus-Porto Velho Highway. Angekommen am Arara Flusshafen stiegen wir dann wieder auf ein Schnellboot um, um auf dem Mamori-Fluss bis zur Amazon Turtel Lodge mitten im Regenwald zu gelangen.

Careiro Brasilien

In Careiro da Varzea umsteigen vom Boot in den VW Bulli

Mit dem Boot in den Amazonas Regenwald

Weiter mit dem Boot tiefer in den Amazonas hinein.

Urwald Lodge im Amazonas

Unsere Unterkunft im Regenwald: Amazon Turtle Lodge

Amazon Turtle Lodge Brasilien

Brasilien Amazonas – Vorstellung und Realität

Irgendwie hat man ja im Kopf, dass der Regenwald so dicht ist, dass man kaum vorankommt. Dauernd muss man aufpassen, um nicht auf Anakondas oder andere gefährliche Schlangen zu treten. Aras, Schmetterlinge und Affen fliegen und hüpfen einem um die Nase. Faultiere hängen in nahezu jedem Ast und sobald man einen Zeh ins Wasser streckt, fallen Piranhas darüber her.

Nee! So ist es nur in den Filmen! Es ist zwar richtig, dass der Regenwald eine riesige Biodiversität mit der größten Zahl lebender Pflanzen und Tieren der Welt besitzt, aber die Jaguare, giftige Pfeilfrösche oder Brüllaffen bekommt man nur extrem selten zu Gesicht. Wenn du also auf Tierbeobachtung aus bist, dann bist du hier falsch! Unser Guide meinte sogar, wir könnten sogar im Fluss baden, aber das war uns dann doch zu viel Abenteuer.

Amazonas Regenwald - Dschungelwanderung

Dschungelwanderung im Amazonas

Wir haben mit einer Dschungelwanderung und Bootstouren die Gegend erkundet. Wir sahen viele bunte Vögel und Schmetterlinge. Ein Faultier oder eine Anakonda sahen wir nicht . Die aufregendste Tiersichtungen waren eine Vogelspinne in unserer Lodge sowie rosa Flussdelfine.

Vogelspinne im Amazonas

Begegnung mit einer Vogelspinne

Die Bekanntschaft mit Piranhas machten wir beim Angeln. Schon irgendwie komisch, mit Fleisch zu angeln! Abends gab es dann den selbst geangelten Piranha für den ReiseSpatz Sohn zum Abendessen. Ein absolutes Highlight für ihn!

Piranhas im Amazonas

Piranhas angeln im Amazonas

Fische im Amazonas Brasilien

Piranha – was für Zähne!

In der Abenddämmerung fuhren wir mit dem Kanu zum Kaiman Spotting. Bei Dunkelheit sieht man, was tagsüber verborgen bleibt – die leuchtend roten Augen der Kaimane im Schein der Taschenlampe! Unser Guide fing einen mit der bloßen Hand.

Kaiman – der wird noch ziemlich groß!

Die meiste Zeit unserer drei Tage im Regenwald verbrachten wir mit Bootsausflügen. Zwischendurch mal relaxen in einer der Hängematten der Lodge. Keine Ablenkung durch Facebook und Co., denn Internet gibt es dort natürlich keines.

Mädchen im Amazonas

Ein einfaches Leben im Regenwald

Die Einheimischen des Amazonas leben ziemlich einsam. Hin und wieder taucht an den Ufern des Flusses ein buntes Stelzenhaus aus. Die Einheimischen leben vom Fischfang und dem Anbau von Früchten und Gemüse, meist der Maniok Wurzel. Diese findet in verschiedenen Variationen in vielen brasilianischen Gerichten seinen Platz. Die Kinder fahren mit dem Boot zur Schule. Die Leute leben im brasilianischen Amazonasbecken mit und von der Natur – ein sehr einfaches Leben!

Einheimische in Brasilien Amazonas

Zu Besuch bei einer Familie im Amazonas

Leben im Amazonas Brasilien

Brasilien Amazonas – beste Reisezeit

Die Temperaturen verändern sich aufgrund der dichten Lage zum Äquator kaum. Es ist heiß mit einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit. In den Monaten Mai bis Oktober gibt es die wenigsten Niederschläge. Die Wasserstände sind jedoch hoch genug, um per Boot die Nebenflüsse zu erkunden.

Wir haben bei unserem Amazonas Guide nach der besten Reisezeit für einen Aufenthalt im Amazonas Regenwald gefragt. Seine Empfehlung:  Ende März bis August.

Bootstouren Amazonas

Wie hat es uns im Amazonas in Brasilien gefallen?

Schon alleine die Anreise zur Lodge war eine aufregende Erfahrung. Die drei Tage Aufenthalt im Amazonas genossen wir sehr! Mitten in der Natur, fernab von jeglichem Trubel hat es schon seinen eigenen Zauber. Die Bootsfahrten auf dem Fluss sind speziell zur Dämmerung ein Erlebnis, die Spiegelungen auf dem dunklen Wasser sind bezaubernd. Die einzigen Geräusche nachts, sind die der Natur. Solltest du also mal nach Brasilien reisen, lass dir den Amazonas nicht entgehen!

Sonnenuntergang Amazonas

Die letzte Station unserer wundervollen Brasilien Reise war die afrikanisch geprägte, bute Stadt Salvador da Bahia und ein Aufenthalt an den langen Sandstränden im Norden. Was es dort alles zu entdecken gibt, kannst du hier nachlesen: Von Salvador da Bahia zu den Traumstränden Brasiliens.

Offenlegung: Diese Reise wurde organisiert und unterstützt von Gateway Brazil: Brasilien Rundreisen

Wenn dir der Beitrag gefällt, dann teile ihn, ich freue mich darüber! Genauso freue ich mich über jeden Kommentar!


Folge mir auch auf FacebookTwitterPinterest und Instagram und bleibe über RSS-FeedBloglovin oder Feedly auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.