Slowenien Sehenswürdigkeiten – unsere Tops & Flops

Slowenien Sehenswürdigkeiten Tops und Flops

Wir wollten einfach ein paar Tage Sonne tanken und uns die Hauptstadt Sloweniens anschauen. Besucht haben wir dabei den Westen und Süden des Landes mit Ljubljana in der Mitte. Hier erfährst du, welche Slowenien Sehenswürdigkeiten sich lohnen und welche eher nicht. Dazu habe ich für dich noch einen besonderen Insidertipp mitgebracht.

Die Top 3 der Slowenien Sehenswürdigkeiten

1) Zum Wohlfühlen –  Ljubljana

Die kleine Hauptstadt Sloweniens hat uns definitiv überrascht. Die Altstadt schmiegt sich entlang des Flusses und besticht durch mediterranen Flair. Obwohl viel los war, haben wir die Tage in der gemütlichen Metropole sehr genossen. Alle Tipps für Ljubljana findest du hier: Ljubljana die unterschätzte Hauptstadt Sloweniens.

Slowenien Sehenswürdigkeiten - Ljubljana

2) Schöne Wanderung entlang der Mostnica

Schon alleine die Fahrt in das Tal von Bohinj ist wunderschön. Ich fühlte mich in der Zeit zurückversetzt. Idyllisch und verschlafen präsentiert sich das Tal. Im Dorf Stara Fuzina an der Straße 633 startet die Wanderung. Die Runde um die Mostnica-Klamm eignet sich auch sehr gut für Kinder. In glatt geschliffenen Felsbadewannen kannst du dich zudem erfrischen. Aber Achtung, das Wasser hat nur circa 10 Grad!

Überland in Slowenien

Tal von Bohinj

slowenien Sehenswürdigkeiten - Tal von Bohinj

Verlauf & Dauer der Tour entlang der Mostnica

An der Bushaltestelle läufst du vor bis zur Brücke und gehst links entlang des Baches. Wenn du dann eine kleine Brücke querst, läufst du rechst des Flusses weiter, bis du das Ende des Dorfes erreicht hast. Dort kommst du an dem Apartmenthaus Rabic vorbei und gehst weiter durch ein Tor. Von hier aus kannst du dich eigentlich nicht mehr verlaufen.

Nach circa 20 Minuten kommst du zur Teufelsbrücke, hier siehst du zum ersten Mal die Mostnica. Hier kannst du nun auf einer Seite des Gebirgsbaches hoch gehen und auf der anderen Seite wieder hinab. An einem Wachhäuschen musst du 2,50 Euro Eintritt bezahlen, um den Rundweg im Korita Mostnice Nationalpark weiter wandern zu können.

Entlang der Mostnica

Wanderweg entlang der Mostnica

Der Elefant-Felsen in der Mostnica Klamm

Der Elefant-Felsen in der Mostnica Klamm – bestens geeignet für einen Sprung ins Wasser!

Der Rundweg ist sehr schön und die Blicke in die Klamm beeindruckend, zudem sind selbst in der Hauptsaison kaum Leute unterwegs. Plane für die Wanderung und ein kurzes Bad im kalten Gebirgswasser rund zwei Stunden ein.

Achtung Zecken: pass bitte mit Zecken auf, in Slowenien gibt es ziemlich viele. Das Vorkommen von FSME ist auch ziemlich häufig. Ich hatte leider einen Zeckenbiss. Sprüh dich am besten mit einem Zecken-Abwehrmittel ein!

Klamm in Slowenien

Eine schöne Wanderung entlang der Mostnica – auch für Kinder gut geeignet.

Mostnica - Fluss in Slowenien

3) Piran – mediterranes Küstenstädtchen

Das venezianische Erbe Pirans spürst du überall: weite Piazze, italienisch anmutende Palazzi und ein bunter Fischerhafen. Piran hat mir von allen Orten an der Küste am besten gefallen.

Sehenswürdigkeit Slowenien - Piran

Hafen von Piran

Das denkmalgeschützte Städtchen wirkt malerisch und romantisch. Auf einer Halbinsel gelegen ragt sie ins Meer hinaus. Der Tartini-Platz ist das Zentrum von Piran. Von hier aus gelangst du hinauf zur Georgskapelle. Angekommen auf dem Kirchplateau, wirst du mit einem tollen Blick auf den Ort  bis zur Bucht von Triest belohnt.

Piran, Slowenien

Piran – Slowenien

denkmalgeschützes Piran

Die 3 Flops der Slowenien Sehenswürdigkeiten

1) Portoroz – Ferienzentrum ohne Charme an der Küste Sloweniens

Portoroz bedeutet „Rosenhafen“, ein schöner Name für den größten Ferienort der slowenischen Küste. Eigentlich hat der Ort nur 3000 Einwohner, in der Hauptsaison herrscht dort jedoch Trubel rund um die Uhr. In der flachen Bucht mit künstlichem Sandstrand kannst du schwimmen, Boot und Wasserski fahren. Nichts für uns, denn wir mögen lieber Naturstrände und ruhigere, ursprünglichere Destinationen.

Hafen von Portoroz

Hafen von Portoroz

2) Vitgar-Klamm & Tropfsteinhölen im Postojna-Becken – bitte nicht in der Hauptsaison!

Über die Vitgar-Klamm, eine der großen Slowenien Sehenswürdigkeiten, hatte ich schon einiges gelesen und schöne Fotos  gesehen und wollte unbedingt dort hin. Als wir jedoch ankamen fanden wir eine riesige Schlage vor der Kasse vor. Wir mussten mit einer Wartezeit von Minimum einer halben bis dreiviertel Stunde rechnen. Da haben wir die Sache lieber abgeblasen und dafür die Wanderung an der Mostnica gemacht. Das war eine super Entscheidung, denn dort war kaum etwas los und die Ursprünglichkeit hat uns begeistert.

Ähnliche Erfahrungen haben wir mit der Tropfsteinhöhle Skocjanske Jame gemacht. Unser Sohnemann wollte unbedingt eine Tour durch das Höhlensystem machen. Leider war aber auch hier der Andrang so riesig, dass sogar die Parkplätze komplett besetzt waren und wir den Ausflug abgebrochen haben.

Mein Tipp: beide Ausflugsziele wären super schön und interessant, aber nicht in der Hauptsaison! Solltest du also mal im Frühjahr oder Herbst in der Gegend sein, schau sie dir unbedingt an.

3) Bled – hübsche Fotomotive aber mehr?

Der See von Bled mit der Kircheninsel und der Burg ist Postkartenidylle pur! Der 6000 Einwohner große Ort in den Jülischen Alpen besticht durch eine schöne Bergkulisse und einem glasklaren See.

Leider ist der See jedoch sehr eng von der Straße umschlossen und es gibt nur wenige Plätze an denen du  baden könntest. Die wenigen Parkplätze waren restlos überfüllt. Für uns galt ganz klar: schön anzusehen,  aber nichts zum Verweilen.

Bled, Slowenien

Bled mit Kircheninsel

Insider-Tipp Slowenien: naturbelassener & wunderschöner Strand

Die Küste Sloweniens besticht durch türkisfarbenes, glasklares Wasser. Da muss es doch möglich sein, einen Naturstrand zu finden, oder? Das ist aber leider gar nicht so einfach. Trotzdem habe ich für dich einen tollen Geheimtipp entdeckt!

Mein Lieblings-Strand heißt Mesecez zaliv und ist nicht einfach zu finden.

Mesecez zaliv, Bucht in Slowenien

Bucht Mesecez zaliv

So kommst du hin: biege von der Hauptstraße nach Strunjan ab und fahre dann Richtung Talaso. Bevor du jedoch zu dem großen Parkplatz kommst, führt eine kleine Straße rechts den Hang hinauf bis zu einer kleinen Kirche. Dort stellst du dein Auto ab und gehst die Straße weiter hoch bis zum Gipfelkreuz. Von hier aus siehst du die wunderschöne Bucht schon zu deiner Rechten. Der Abstieg zur Bucht dauert circa 10 Minuten und voila, schon bist du in einer der schönsten Buchten Sloweniens!

Strand von Mesecez zaliv

Strand von Mesecez zaliv

Resümee zu Slowenien Sehenswürdigkeiten

Slowenien hat viel unverfälschte Natur im Landesinneren zu bieten. Wir haben davon nur einen kleinen Teil gesehen. Die Hauptstadt Ljubljana ist unbedingt einen Besuch wert und die Küste bietet kristallklares, sauberes Wasser. Zudem lädt das wunderhübsche Küstenstädtchen Piran zu  einem Bummel durch die Gassen ein.

Für die bekannteren Sehenswürdigkeiten wie Bled, die Vitgar Klamm oder die Tropfsteinhöhlen solltest du jedoch besser die Nebensaison wählen. Die Slowenen sind sehr freundlich und wir haben unsere Tage in dem kleine Land sehr genossen.

Warst du schon einmal in Slowenien? Welche Slowenien Sehenswürdigkeiten kannst du empfehlen? Ich freue mich über Kommentare von dir!

 

6 Kommentare

  1. Das mit Bled kann ich absolut bestätigen – im weiteren Reiseverlauf wirkte es rückblickend wie ein schlechter Traum. Im Gegensatz zu dieser Touristenburg wirkt das restliche Land wie ein Feenparadies mit super netten Einwohnern. Wir haben mit diesen weiteren Stationen (http://www.treehouse-webdesign.de/slowenien.htm) wunderbare Erfahrungen gemacht.

  2. Liebe Sabine!
    Danke für den tollen Strandtipi! Wir waren gerade in Slowenien, haben die Küste aber ausgelassen – wegen Hauptsaisontrubel. In den Postoyna-Höhlen hatten wir vorher Tickets reserviert. Das hat gut funktioniert und die riesigen Höhlen, durch die man mit einem Bähnchen fährt, fand ich wirklich beeindruckend.
    Liebe Grüße
    Gela

    • Liebe Gela, das mit den Höhlen war schon schade, aber wir hatten einfach ein ganz schlechtes Timing. An dem Tag hat es geregnet und jeder wollte wohl in die Höhlen…Ich bin schon sehr gespannt auf deine Fotos und Reiseberichte. Schicke mir doch die Links und ich verlinke diese sehr gerne. Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.