Etosha – Highlight für Tierliebhaber

Etosha Nationalpark

Am Rande des Etosha Nationalparkes übernachteten wir im Zelt mit Freiluft-Dusche und Kloo. Wir fühlten uns wie Abenteurer! Wenn da nur nicht ein Krappeltier unsere Nachtruhe gestört hätte!

Bisher sind sie uns ja nicht begegnet, die rießengroßen Insekten… 🙂 Aber mit einer Handteller großen Spinne wollte wir nicht nächtigen. Eine große Kaffetasse war unsere Rettung und wir konnten die Spinne unbeschadet an die frische Luft setzen. Ansonsten war diese Zeltunterkunft für uns und die Kinder ein großer Spaß!

Reisebericht Namibia: Eosha Village Taleni

Safari im Etosha Nationalpark

Früh am nächsten morgen starteten wir unser Safari in den Etosha Nationalpark im eigenen Jeep. In der Trockenzeit versammelten sich viele Tiere an den Wasserlöchern. Teilweise waren die natürlichen Wasserlöcher schon vertrocknet und verwaist. Deshalb sahen wir die meisten Tiere morgens an den künstlich angelegten Wasserstellen. Es gehört immer etwas Strategie und eine gehörige Portion Glück dazu, um möglichst viele Tiere zu sehen!

Tiere im Etosha Park

Etosha Nationalpark: Zebras, Giraffen, Springböcke, Oryx-Antilopen, Nashörner, Gnus und Löwen…

wir konnten uns gar nicht satt sehen an den Tieren. Den Kindern gefiel es riesig! Wir haben gefühlte tausend Fotos geschossen und sind den ganzen Tag im Etosha Park auf Pirsch gegangen. Auch nach drei Tagen wurden wir es nicht leid, immer neue Gebiete und Wasserlöcher des Parkes zu erkunden.

Zebras auf Kuschelkurs

Straßen im Etosha Park

Etosha Salzpfanne

Übernachtung im Etosha Nationalpark – Halali Camp

Unsere zweite Nacht verbrachten wir im Halali Camp, mitten im Etosha Park. Am Camp befindet sich ein Wasserloch. Abends hatten wir dort großes Glück und sahen drei Nashörner beim Wasser trinken. Die untergehende Sonne spiegelte sich im Wasserloch, der Moment war nahezu magisch. Nachdem die Nashörner gingen kam auch noch eine Elefantenherde mit einem Elefantenbaby. Was für ein Erlebnis!

Etosha Safari

Riesentrappe in Namibia

Viele Tiere am Wasserloch

Privatcamp am Rande des Etosha Nationalparks – Onguma Bush Camp

Die dritte Nacht nächtigten wir wieder am Rande des Parkes im wunderschönen Onguma Bush Camp. Das Camp hat ein tolles Restaurant oberhalb eines künstlich angelegten Wasserloches. Mit etwas Glück beobachtest du beim Essen Zebras, Springböcke oder Schakale beim abendlichen Trinken.

Auf keinen Fall versäumen solltest du eine  geführten Sundowner-Safari im Onguma Game Reserve. Wir erspähten sogar einen Löwen, welch imposanter Anblick! Der krönende Abschluß des Tages war der Sundowner Drink mitten in der Wildnis mit einem spektakulärem Sonnenuntergang.

Löwen im Etosha Nationalpark

Ich glaube, ich könnte jeden Tag auf Safari im Etosha Park gehen und mir würde nie langweilig werden!

Video zum Reisebericht Namibia auf YouTube: Raubkatzen in Namibia

Verlinkt auf 1001 Reiseberichte.

Hast du schon einmal Wildtiere live gesehen? Schreibe mir in einem Kommentar.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *